Laden...
News
23
08
2018

Google Analytics DSGVO konform in WordPress einbinden

Wie bindet man Google Analytics nach neuem Datenschutzgesetz resttsicher ein? Diese Frage wollen wir in diesem Beitrag beantworten und beachten dabei folgende Punkte:

  1. Datenschutzbestimmungen akzeptieren in Google Analytics
  2. Google Analytics Tracking-Code anonymisieren
  3. Auftrag zur Datenverarbeitung abschließen

Datenschutzbestimmungen akzeptieren in Google Analytics

Um die Datenschutzbestimmung zu akzeptieren gehen Sie auf Ihr Google Analytics Konto und klicken links unten auf Verwalten. Es erscheint im Menü ein Link „Kontoeinstellungen“ um allgemeine Daten des Kontos zu ändern. Ein grauer Button mit der Bezeichnung „Aktualisierter Zusatz“ sollte erscheinen, diesem müsst ihr anklicken, die Lizenzvereinbarung akzeptieren und anschließend auf „Speichern“ drücken.

Dort wo eben noch der Button zum aktualisierten Zusatz zu sehen war sollte nun ein Hinweis auftauchen, wann Ihr die zusätzliche Lizenz akzeptiert habt.

Google-Analytics Tracking-Code anonymisieren

Das Tracking von Google erfasst viele Daten, auch eine Einzelauswertung ist somit möglich. Der Name des Besuchers ist natürlich nicht direkt sichtbar, jedoch könnte man im „Nutzerexplorer“ einzelne Besucher auswerten, was diese auf welcher Webseite gelesen oder angeklickt haben.

Dieses Vorgehen ist so nicht mehr zulässig, aggregierte Daten (Daten die aus mehreren Datensätzen bestehen) sind jedoch kein Problem.

Hierfür muss der Google Analytics Tracking-Code anonymisiert werden. Entweder benutzt Ihr für WordPress ein Plugin, welches dieses per Klick automatisch übernimmt oder Ihr habt den Tracking-Code auf der Seite implementiert. Bei der zweiten Methode müssen wir den Tracking Code leicht anpassen:

GTAG.js

gtag('config', '<GA_TRACKING_ID>', { 'anonymize_ip': true });

GA.js

ga(‚create‘, ‚UA-XXXXXXXX-X‘, ‚auto‘);
ga(’set‘, ‚anonymizeIp‘, true); // Diese Zeile nach dem ga(‚create’…) hinzufügen

Auftrag zur Datenverarbeitung abschließen

Vor dem 25.05.2018 war es notwendig, einen 18 Seiten langen Vertrag von Google über die Verarbeitung der Besucherdaten zu schließen. Dies stellt sicher, dass Google diese Informationen nicht weiter veräußert, wie diese gelagert und gelöscht und auch aufbewahrt werden.

Mittlerweile entfällt dieser Schritt komplett und es reicht, den Vertrag Online wie in Schritt 1 abzuschließen: Ein Glück.

Autor: 1aWebmarketing

Kommentar
0

Kommentar hinzufügen