Laden...
26
10
2019

1aWebmarketing setzt auf E-Mobilität mit myTier E-Scooter

1aWebmarketing setzt ab November auf E-Mobilität auf E-Scooter-Basis. Die TIER Mobility GmbH aus Berlin tauscht viele Ihrer e-Scooter gegen ein Modell aus, dass zum Aufladen nicht mehr zu einem „Juicer“ gefahren werden muss. Im neuen Konzept werden einfach die Akkus direkt vor Ort ausgewechselt und der Scooter ist wieder einsatzbereit.

Neues Leben für alte TIER e-Scooter myTIER

Da sich die alten e-Scooter nicht auf das neue System umrüsten lassen, werden die alten ausgemustert und mit neuem Design unter dem Namen myTIER verkauft.

myTIER Logo

myTIER Mobility e-Scooter Logo

Mit neuen Handgriffen, neuem Footpad, neuem Stamm und neuen Verkleidungsteilen kommt der sehr gut getestete e-Scooter für 699€ ohne Versand per Spedition zu euch. Habt Ihr die TIER App schon installiert? Genau diese benötigt Ihr auch, um euren eigenen Scooter zu steuern. Eine Diebstahlsicherung und GPS Tracking bleiben in Scootern verbaut und helfen beim Diebstahl. Ähnlich der Steuerung bei Leihscootern funktionieren auch die Fahrten mit dem eigenen E-Modell. Entsperren direkt per App und nach der Fahrt wird der Scooter auch wie gewohnt durch das beenden der Fahrt in der App verriegelt und geschützt.

Einziges Manko: Der Akku wird nicht getauscht und es können Abweichungen in den Reichweiten auftreten. Bei Auslieferung eines neuen Scooter soll dieser die 40 Kilometer unter besten Bedingungen erreichen. Da mit der Zeit ein Lithium-Ionen Akku an Kapazität verliert kann eine geringere maximale Reichweite möglich sein.

Ersatzteile für myTIER e-Scooter

Spannend wird es auch, wenn man mal in die nahe Zukunft schaut. Wie bei jedem Handy bekannt, lassen die Akkus nach 2 Jahren Belastung stark an Leistung nach. Hier wäre es wünschenswert, wenn TIER oder ein externer Supplier für Nachschub sorgen kann, um seien e-Roller wieder fit und agil zu bekommen. Auch ein Ersatzteilmarkt für Handgriffe, Bremsen und allgemein die Wartung eines e-Scooters wäre toll.

Saubere biologische Energiespeicher statt teurer chemie-Akkus

E-Mobilität bringt nicht nur Vorteile mit sich. Häufig sieht man sich als e-Mobilitätsler mit der Aussage konfrontiert, dass die Akku-Produktion weit mehr Umweltschäden verursacht, als das Verbrennen fossiler Brennstoffe.

Dieses Problem muss wohl eher global gelöst werden, umweltfreundlichere Akkus herstellen zu können. Dies ist mitunter gar nicht möglich da wir in der Akku-Wissenschaft durch große Firmen wie TESLA technologisch noch am Limit sind.

Abhilfe schafft vielleicht in anderer Ansatz, überschüssigen Strom in besseren Energiespeichern zu lagern als in großen umweltschädlichen Batterien. Weltweit forschen mehrere Teams am sogenannten Power2Gas System indem überschüssige Energie genutzt wird, um Methan herzustellen. Methan-Gas lässt sich viel leichter und umweltfreundlicher speichern, als elektrische Energie.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Autor: 1aWebmarketing

Kommentar
0

Kommentar hinzufügen